Anleger-Betrug
der Wirecard AG?

Wir prüfen kostenfrei und unverbindlich
Ihren Anspruch auf Schadensersatz für Sie als Anleger!

Ihre Vorteile

Sie als Anleger fühlen sich von dem Unternehmen Wirecard zurecht betrogen. Der Schaden für die Anleger ist derzeit kaum zu beziffern, dürfte aber im siebenstelligen Bereich liegen. Unsere Fachanwälte für Finanzrecht übernehmen für Sie eine kostenfreie Vorabprüfung, ob Sie einen Anspruch auf Schadensersatz haben.

01

Wir prüfen eingehend, ob Sie einen Anspruch auf Schadensersatz haben.

02

Die Prüfung ist für Sie vollkommen kostenfrei und unverbindlich.

03

Eine Ersteinschätzung wird von unserem Anwalts-Expertenteam übernommen.

04

Wir prüfen nicht nur, ob das Unternehmen Wirecard oder Vorstandsmitglieder in Regress genommen werden können, sondern auch, ob Aufsichtsbehörden möglicherweise ihrer Aufsichtspflicht nicht nachhaltig nachgekommen sind!

Haben Sie einen Anspruch auf Schadensersatz?

Sie können bei uns kostenfrei erfahren, ob Sie zu jenem Kreis von Wirecard-Anlegern gehören, die juristisch einen Anspruch auf Schadensersatz erwirken können, um wenigstens einen Teil des angelegten Geldes zurückzufordern.

Individuell werden wir in Form einer kostenfreien Vorabprüfung beurteilen, ob ein Schadensersatz besteht. Hierzu müssen Sie uns die Wertpapierabrechnungen zu Ihren Transaktionen in Wirecard-Aktien (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) oder Derivaten senden. Dazu gehören alle Transaktionen ab dem 10. Juli 2012 bis einschließlich 18. Juni 2020!

Schadensersatz trotz Insolvenzantrag?

Die Wirecard AG hat durch ihren Vorstand einen Insolvenzantrag gestellt. Das hindert uns und Sie jedoch nicht, eine Schadensersatzprüfung vorzunehmen. Ansprüche auf Schadensersatz können auch im Rahmen von Insolvenzforderungen geltend gemacht werden.

Ansprüche auch bei bereits verkauften Wirecard-Aktien sichern!

Wer seine Aktien bereits verkauft hat, verliert seinen Anspruch auf Ersatz des Kursdifferenzschadens dennoch nicht. Das bedeutet, selbst wenn Sie die Aktien von Wirecard bereits verkauft haben: Ein Anspruch auf Schadensersatz besteht weiterhin!

Wenn wir alle Unterlagen von Ihnen eingehend geprüft haben, übermitteln wir Ihnen eine erste Einschätzung. Unser Anwaltsteam spricht Ihnen Empfehlungen aus und weist auf mögliche Alternativen hin.

Füllen Sie hierzu unverbindlich unser Kontaktformular aus. Geben Sie hierzu Ihren Namen, Ihre Telefonnummer sowie ihre Email-Adresse an. Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung? Wenn ja, übernehmen wir für Sie eine Anfrage um Deckungszusage! Auch ohne Rechtsschutzversicherung werden wir für Sie tätig.

Ansprüche auf Schadensersatz nicht nur gegen die Wirecard AG!

Zudem erweitern wir den Kreis der Haftungsgegner. Neben der Wirecard AG überprüfen wir auch, ob Ansprüche gegenüber der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Ernst & Young“ sowie den Ex-Vorständen Braun und Marsalek sowie gegen das Vorstandsmitglied von Knoop bestehen. Auch prüfen wir, ob Aufsichtsbehörden ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen sind. Unserer Auffassung nach mehren sich Indizien, dass dem nicht so ist.

Je mehr Geschädigte sich wehren,
um so höher die Erfolgsaussichten!

Um so mehr Geschädigte sich wehren, um so größeren Druck können unsere Anwälte ausüben. Einige Tausend Anleger haben sich bereits bei uns registriert. In einem Musterverfahren werden wir alle Möglichkeiten prüfen, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden und Sie als geprellter Anleger Schadensersatzansprüche geltend machen können.

Unsere Anwälte

Brian Scheuch
Rechtsanwalt
Atilla-Cem Altug
Rechtsanwalt
Sükrü Sekeryemez
Rechtsanwalt

5

Anwälte

55

Jahre Anwaltserfahrung

5500

Akten bearbeitet

Aktuelles

t3n berichtet über Anleger-Klage.de (16.07.2020)
Das Digital-Magazin t3n berichtete am 16.07.2020 über Anleger-Klage.de, ein Legal Tech-Angebot von rightsearch, das die Ansprüche der geprellten Anleger der...
Aussicht auf Schadensersatz steigt: Möglicherweise erstes Geständnis im Betrugsfall Wirecard
Berichten zufolge hat der Manager einer Tochtergesellschaft der Wirecard AG eine Beteiligung am Betrug durch die Unternehmensleitung gestanden. Damit steigen...

FAQ